Kosten und Finanzierung

  • Die Ausbildungskosten betragen 650,00 Euro monatlich.
  • Bei Anmeldungen bis zum 31.03.2018 reduzieren sich die monatlichen Kosten auf 630,00 Euro (Frühbucherrabatt).
  • Bei Vorauszahlung der gesamten Ausbildungsgebühren gewähren wir 2% Skonto.
  • Eine Prüfungsgebühr wird nicht erhoben.
  • Die Kosten für die Erstellung der Urkunde zur Erlaubnis der Führung der Berufsbezeichnung durch das Landessozialamt in Lüneburg betragen 53,00 Euro.
  • Während der Ausbildung entstehen zusätzliche Kosten für Exkursionen und den Nachweis eines Erste-Hilfe-Kurses.

 

Die Finanzierung der Ausbildung kann grundsätzlich über folgende Wege erfolgen:

  • Sie finanzieren die 3-jährige Ausbildung privat.
  • Als Rehabilitationsmaßnahme werden die Kosten von der Reha-Abteilung der Agentur für Arbeit, dem Rentenversicherungsträger oder der Berufsgenossenschaft übernommen. (Wenn bei Ihnen die Voraussetzungen für eine berufliche Rehabilitation vorliegen, besprechen Sie bitte frühzeitig mit Ihrem Rehaberater Ihren Umschulungswunsch.)

 

private Finanzierung

  • Standardfinanzierung: Die Ausbildung ist nach Ablauf der 3 Jahre komplett bezahlt.
  • Ratenzahlung mit verlängerter Laufzeit (bis zu 6 Jahre): Die DAA bietet Ihnen eine Finanzierung der Ausbildung mit einer Verzinsung von derzeit 4,5%.
  • Schulgeldermäßigung durch die DAA-Stiftung Bildung und Beruf: Auf Antrag kann in sozialen Härtefällen ein Zuschuss zum Schulgeld - maximal in Höhe von 150€ monatlich- gewährt werden. Die Berechtigung zu BAföG-Leistungen und/oder vergleichbaren Sozialleistungen ist hier beispielsweise ein Indikator für die Förderungsfähigkeit. Nähere Informationen finden Sie unter: daa-stiftung
  • Steuerliche Förderung von Schulgeldzahlungen: Schulgeldzahlungen der Eltern für ein Kind, für das sie einen Anspruch auf einen Freibetrag nach §32 Abs. 6 oder auf Kindergeld haben, sind als Sonderausgaben zu bewerten und werden steuerlich gefördert (30% des Betrags, höchstens 5000€/Jahr).

 

staatliche Zuschüsse / Entlastung

  • Das neue BAföG (Schüler-BAföG): Die Logopädieausbildung an unserer Lehranstalt für Logopädie in Osnabrück ist im Sinne des BAföG förderungsfähig. Wenn die individuellen Voraussetzungen (z.B. nicht älter als 30 Jahre bei Ausbildungsbeginn) gegeben sind, kann Schüler-BAföG beantragt werden. Der Förderungshöchstsatz beträgt aktuell 216,-€, wenn der Wohnort bei den Eltern verbleibt und 465,-€, wenn dies nicht der Fall ist. Informationen finden Sie unter: www.das-neue-bafoeg.de
  • Elternunabhängige Förderung nach dem BAföG: Unter bestimmten Voraussetzungen kann eine elternunabhängige Förderung nach dem BAföG erfolgen.
  • Staatlicher Bildungskredit: Über das BAföG-Amt kann für das 2. und 3. Ausbildungsjahr ein staatlicher Bildungskredit beantragt werden. Dieser wird durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (kfw) ausgezahlt.

Eine Übersicht über die Finanzierungsmöglichkeiten als pdf-Dokument finden Sie hier.